Mein Praktikum bei RAGUSE SCHEER

Der erste Oktober 2014, unsere Werbeagentur erhält Unterstützung.
Julian Panthel beginnt sein Praktikum und wird Ende 2016 (hoffentlich!) seine Prüfung
zum Mediengestalter Digital u. Print bestehen. Warum er sich mehr mit fliegenden umweltschonenden Autos beschäftigt als mit Kaffee kochen, beschreibt er für euch in seinem Praktikumsbericht.

Aller Anfang muss nicht immer schwer sein

Man sagt: „Aller Anfang ist schwer“ – nur gilt das nicht für meinen Start in der Werbeagentur RAGUSE SCHEER in Köln. Von Beginn an steht fest, Kaffee muss ich hier nicht kochen!
Mir wird gezeigt, wie alles im Büro abläuft, wer was macht, jeder beantwortet alle meine Fragen (auch die, die ich zum dritten Mal stelle). Anfangs arbeite ich viel mit an internen Projekten, da mir die Abläufe bei den unterschiedlichen Kunden natürlich erst gezeigt werden müssen. So erstelle ich schon im ersten Monat herbstliche Wallpaper, die auf unserem Blog zum Download angeboten werden.

Die Praktikanten Aufgabe: „Das erste fliegende umweltschonende Auto“

Am Ende meines Praktikums werde ich vor dem gesamten Team eine Abschlusspräsentation halten. Ich erarbeite eine komplette Kampagne für einen fiktionalen Kunden. Ich durfte mir aus 4 Aufgaben ein Thema aussuchen und entschied mich für die Kampagne eines Unternehmens, dass bald das erste fliegende und umweltschonende Auto auf den Markt bringen wird. Gestalten werde ich das komplette CI und Logo, sowie eine Webseite mit kurzem Werbefilm.

Einen festen Platz im Team

Neben fliegenden Autos bekam ich auch meine erste feste Aufgabe zugeteilt: Das Fotografieren. Viele Projekte werden von mir abgelichtet und in Photoshop noch etwas bearbeitet, damit wir es z.B. auf unsere Webseite hochladen können. Zusätzlich gestalte ich die Titelbilder für unsere Blogbeiträge, und helfe Kollegen bei Bildrecherchen und Bildbearbeitungen.

Arbeiten für echte Kunden

Nach ein paar Wochen Einarbeitungszeit wurde es dann ernst, ich gestaltete meine erste Anzeige für unseren größten Kunden. Ich konnte mich jederzeit an das Team wenden, wenn ich Fragen hatte, und so war Anzeige Nr. 1 schnell im Posteingang des Kunden. Seitdem werden immer wieder Anzeigen an mich weitergegeben.

Mein Fazit

Alles in allem kann ich also sagen, ein wirklich gutes Praktikum erwischt zu haben, mit freundlichen Kollegen und einer Arbeit die Spaß macht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.